Dt. Schifffahrtstag Kiel

21. bis 25. September 2016

Im Kieler Hafen: Moderne und alte Schiffe

Im Kieler Innenhafen (Hörn) und dem Bereich vor der Hörnbrücke werden die Gastschiffe und Traditionsfahrzeuge liegen. Diese werden die Basis der Kulisse und den einmaligen Rahmen der gesamten Veranstaltung bilden. Zahlreiche Institutionen haben bereits jetzt ihre Fahrzeuge für das Wochenende fest angemeldet (siehe Lageplan).

Alle Schiffe werden (soweit gewünscht und realisierbar) als „Open-Ship" zur allgemeinen Besichtigung offenstehen. Vor den Schiffen können alle beteiligten Institutionen auf der Pier einen eigener Informationsstand anbieten. Einige Teilnehmer werden zusätzliche Programmpunkte (wie z.B.: Rettung Schiffbrüchiger, Ölbekämpfung, etc.) darstellen.

ARKONA - Mehrzweckschiff

ARKONA - Mehrzweckschiff

Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt 69,2 x 15 x 4,5m (LxBxT), max. 13 kn

Foto: wikipedia
Seenotrettungskreuzer BERLIN

Seenotrettungskreuzer BERLIN

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) - Laboe 28 x 7 x 2,1m (LxBxT), max. 23 kn

Foto: Peter Neumann YPS
BOTTSAND - Ölauffangschifff

BOTTSAND - Ölauffangschifff

Havariekommando/Deutsche Marine 47 x 12 x 3,6m (LxBxT), max. 10 kn

Foto: Bundeswehr/Archiv
BUSSARD - Seezeichenmotorschiff

BUSSARD - Seezeichenmotorschiff

Wasser- und Schifffahrtsamt Lübeck 20 x 5,5 x 1,4m (LxBxT), max. 10 kn

Foto: WSA Lübeck
BUSSARD - Tonnenleger

BUSSARD - Tonnenleger

Verein Dampfschiff Bussard e.V. 41 x 8 x 3,3m (LxBxT), max. 12 kn

Foto: wikipedia
ELBE -SWATH-Stationsschiff

ELBE -SWATH-Stationsschiff

Lotsenbetriebsverein Cuxhaven 61 x 25 x 6,5m (LxBxT), max. 13 kn

Foto: Bundeslotsenkammer
FALSHÖFT - Küstenwachboot

FALSHÖFT - Küstenwachboot

Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein 27 x 6 x 1,6m (LxBxT), max. 24 kn

Foto: Wasserschutzpolizei Schleswig-Holstein
KIEL - Ölbekämpfungsschiff

KIEL - Ölbekämpfungsschiff

Havariekommando 48 x 9,2 x 3m (LxBxT), max. 14 kn

Foto: Christian Hamer
KIEL - Schlepper

KIEL - Schlepper

Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel mbH (SFK) 32 x 11 x 5,4m (LxBxT), max.13 kn

Foto: kiel-wiki.de
Kieler Hansekogge

Kieler Hansekogge

Förderverein Historische Hansekogge Kiel e.V. 23,3 x 7,6 x 2,3m (LxBxT)

Foto: www.tallship-fan.de
Kieler Lotsenboot

Kieler Lotsenboot

Lotsenbetriebsverein Laboe 17 x 5 x 1,5m (LxBxT), max. 22 kn

Foto: Helmut Seger - Lotsenboot HOLTENAU)
Korvette „Braunschweig“- Klasse (K 130)

Korvette „Braunschweig“- Klasse (K 130)

Deutsche Marine
90 x 14 x 3,4m (LxBxT), max. 26 kn

Foto: globaldefence.net - hier Korvette BRAUNSCHWEIG
LITTORINA - Forschungsschiff

LITTORINA - Forschungsschiff

GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel 30 x 7,5 x 3m (LxBxT), max. 10 kn

Foto: wikipedia
NEUSTRELITZ (BP 22) - Küstenwachboot

NEUSTRELITZ (BP 22) - Küstenwachboot

Bundespolizei/Küstenwache ex DDR-Flugkörperschnellboot „Sassnitz-Klasse“ 48,9 x 9,2 x 2,5m (LxBxT), max. 21 kn

Foto:Küstenwache/German Coast Guard
ROALD AMUNDSEN - Brigg

ROALD AMUNDSEN - Brigg

Verein LebenLernen auf Segelschiffen e.V. 51 x 7,2 x 4,2m (LxBxT)

Foto: wikipedia
Schwimmhaus

Schwimmhaus

Gebr. Friedrich GmbH & Co. KG

Foto: Gebr. Friedrich
SEEKUH - Auklärungs-, Forschungs- und Reinigungsschiff

SEEKUH - Auklärungs-, Forschungs- und Reinigungsschiff

One Earth - One Ocean/Dirk Lindenau

Animation: One Earth - One Ocean
THOR HEYERDAHL - Dreimasttoppsegelschoner

THOR HEYERDAHL - Dreimasttoppsegelschoner

Verein Segelschiff “THOR HEYERDAHL” e. V. 50 x 6,5 x 3,0m (LxBxT)

Foto: Verein Segelschiff THOR HEYERDAHL
Seenotrettungsboot WALTER ROSE

Seenotrettungsboot WALTER ROSE

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) - Schilksee 10 x 4 x 1,0m (LxBxT), max. 18 kn

Foto: DGzRS
SCHLESWIG-HOLSTEIN, Zollkreuzer

SCHLESWIG-HOLSTEIN, Zollkreuzer

Generalzolldirektion, Direktion V - Maritime Aufgaben - 38,4x7,8x2,1m (LxBxT), 29 kn

Foto: Generalzolldirektion

Der Rundgang durch den Kieler Hafen: Zukunft - Gegenwart - Tradition

Die Besucher sollen bei einem Rundgang um die Kieler Hörn von der Tradition der Schifffahrt bis hin zum aktuellen High-Tech geführt werden. Die Landbereiche sollen nach Möglichkeit mit den davor liegenden Fahrzeugen harmonieren.

Das Becken des Germaniahafens ist Teil des Vereins „Museumshafen Kiel", dessen Leitung ins Boot geholt wurde und um dieses Becken mit seinen dort beheimateten Traditionsfahrzeugen eine Reise in die Geschichte bieten wird.

Dazu gehören verschiedene Stände wie z.B. Reepschläger, Segelmacher, Fancywork, etc. Am östlichen Querkai wird ein alter Lastensegler als Bühne vermoort. Hier wird ein Bühnenprogramm aus dem Genre „Irish-Folk" und „Traditional Seasongs" geboten. Auf dieser einmaligen maritimen Bühne auf einem Lastensegler wird dann auch die deutsche Seemannsmission am 25.09.16 um 11.00 Uhr einen großen ökumenischen Gottesdienst organisieren.

In Kiel findet traditionell zu dieser Zeit eine „Traditionssegler-Regatta" statt, die von „Kiel-Marketing" - einem Tochterunternehmen der Stadt Kiel - organisiert wird. Der Deutsche Seeschifffahrtstag wird mit dieser Veranstaltung programmatisch vollkommen verbunden, sodass Gäste auch die Möglichkeit haben, an der Regatta teilzunehmen Es ist geplant, die Regatten „an Land zu holen", indem der „Offene Kanal Kiel" auf einer Leinwand Live-Bilder sendet. Viele der Traditionssegler werden am östlichen Hörnufer festmachen.

Direkt südlich des Germaniahafens ist ein starkes Engagement ist von der Bundesmarine zu erwarten, die mit einer Korvette der „Braunschweig"-Klasse (K 130) das größte Fahrzeug in der Hörn und einen großen Infobereich präsentiert.

Nördlich des Germaniahafens wird zweifelsohne das SWATH-Lotsen-Stationsschiff einen Blick- und Besuchermagneten darstellen. Erstmalig präsentiert sich ein solches Schiff in der Ostsee. Gehen Sie aber gerne auch einmal an Bord eines der Kieler Lotsenboote, die hier liegen wer-den.

Auf dem westlichen Hörnufer ist der Bereich „moderne Schifffahrt, Wissenschaft und Forschung" vorgesehen. Zunächst wird hier der Bereich des „Maritimen Sicherheitszentrums" dominieren und die modernen Fahrzeuge der in dieser Institution gebündelten Behörden präsentieren. Besonders auffallen werden das große Mehrzweckschiff „Arkona" und der größte sehr rasante Schiffstyp unserer Küstenwache/Bundespolizei.

Im Süden schließt sich der Bereich des Pontons der Schlepp- und Fährgesellschaft Kiel an. Diese wird ihre Werkstätten zur Besichtigung öffnen und den großen Seeschlepper „Kiel" vorstellen. Vom daran anschließenden Bereich des Havariekommando wird das in Kiel stationierte Ölbekämpfungsschiffe „Kiel" und die „Bottsand" in die Hörn verlegt. Zusätzlich wird das Havariekommando an Land eine gute Information zu seiner Arbeit darstellen. Dazu gehört auch ein großes Amphibienfahrzeug für die Ölbekämpfung im Wattenmeer.

An diesen Bereich südlich angrenzend werden sich „Die Seenotretter" (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) mit zwei Fahrzeugen und eigenem Infomobil präsentieren. Die DGzRS plant, hier erstmalig den Nachfolger des in Laboe stationierten Seenotkreuzers „Berlin" der Kieler Öffentlichkeit anhand der Pläne zu präsentieren. Zusätzlich wird die DGzRS auf der Wasserfläche einzelne Übungen zur Personenrettung anbieten.

Auch die moderne Fischerei stellt sich vor und natürlich möchten wir den dort landseitigen Gastronomiebereich zum Thema „Meeresfrüchte" gestalten. Landseitig sind im ganzen Uferbereich auf dieser Seite der Hörn Pagoden vorgesehen, die an Firmen und Verbände zur eigenen Darstellung vermietet werden. Deutsche Seemannsmission wird in diesem Bereich ein weiteres Infomobil aufstellen.
> Die Aussteller

Vor dem Übergang zum südlichen Querufer ist ein großes Zelt mit dem Titel „Forschung am Meer" geplant. Hier konnten die Fachhochschulen Kiel und Flensburg mit den Bereichen Schiffbau, Nautik und Schiffstechnik gewonnen werden, eine umfangreiche Schau der eigenen Tätigkeit anzubieten. Die FH Flensburg wird einen mobilen Schiffsführungs-Simulator aufbauen, an dem jedermann „Kapitän spielen" kann; ebenso wird ein Maschinenraum-Simulator vor Ort sein.

Die Fachhochschule Kiel wird verschiedene Projekte zum Thema Strömungstechnik und Schiffbau präsentieren und dazu auch die eingezeichnete Wasser-Aktionsfläche nutzen. Gespannt sind wir auch auf das mit 11 Knoten schnellste Tretboot der Welt! Das GEOMAR - Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel wird in diesem Zelt eine Schau aus dem Bereich „Forschung zum Anfassen" und eine Ausstellung zur Entwicklung des Echolotes realisieren. Sicherlich ebenfalls einmalig ist die Möglichkeit, sich die Tiefseeroboter einmal aus der Nähe zu betrachten. Das dort liegende Forschungsschiff „Littorina" plant eine Information zum Thema Taucher-Ausbildung.

Als Umweltthema möchten wir uns dem Bereich „Mikroplastik & Müll im Meer" widmen. Gezeigt werden der gerade rechtzeitig zum DST fertiggestellte Prototyp eines in Kiel entwickelten Müllsammelschiffes („Seekuh") und eine umfangreiche Information des NaBu Deutschland.

Als mittelständisches Unternehmen beweist die Firma Gebr. Friedrich Werft, wie breit das Spektrum eines „Schiffbauer" sein kann. Dort liegt das repräsentative und innovative Hausboot.

Auf der Wasser-Aktionsfläche am Ende der Hörn möchten wir ein „Mitsegeln für Alle" und verschiedene Vorführungen realisieren. Und am südlichen Querkai der Hörn wird die SFK für uns einen großen Ponton verankern, auf dem wir die „große Bühne" mit viel Gastronomie und Fläche zum „Genießen & Relaxen" planen.

Hier steht natürlich das Entertainment im Vordergrund. Es ist geplant, ein umfangreiches Musikprogramm zu realisieren, damit der Abend vor der einmaligen maritimen Kulisse ausklingen kann. Das Programm werden wir veröffentlichen, sobald es feststeht.

Lagepläne

"Fest am Meer" mit "Messe am Meer"